Unfassbare Abgründe der Einwegbecher.

WhatsApp Image 2018-01-23 at 10.39.31.jpeg

Wir wissen alle, dass diese Einweg-togo-Becher irgendwie nicht gut für die Umwelt sind. Doch weißt du auch, welche Verschwendung tatsächlich hinter dieser absolut unnötigen Produktion der Becher steckt? Hier habe ich für dich die interessantesten und schockierendsten Fakten aus einem Bericht der deutschen Umwelthilfe e.V. herausgearbeitet, die sich auf die Studie der Marktforschungsgesellschaft TNS Emnid stützt.


Unfassbare Fakten:

  • Stündlicher Verbrauch in Deutschland: 320.000 Becher (Allein in Berlin 460.000 Becher täglich)
  • Jährlicher Verbrauch in Deutschland: ca. 3.000.000.000 Becher
  • Jährlich dafür aufkommender Wasserverbrauch: 1.500.000.000 Liter
  • Jährlicher Wasserverbrauch für die Herstellung der Becher entspricht dem Jahresverbrauch von 32.000 Deutschen.
  • Jährlich gefällte Bäume: 43.000.
  • Jährlich verbrauchte Ressourcen: 10.000 Tonnen Holz und Kunststoff.
  • Jährlich benötigte Energiemenge kann eine Kleinstadt versorgen.
  • Zahl der Verbraucher in Deutschland die besonders häufig oder gelegentlich diese Becher nutzen: 70%! Und das obwohl man doch denkt, Mehrwegbecher werden immer mehr!
  • Nutzungsdauer eines Bechers: nur 15 Minuten.
  • „Vermeintlich“ umweltfreundlich und ökologisch beworbene Becher mit Biokunststoffanteilen sind reines Greenwashing.

togo.PNG

Obwohl dieses Thema immer stärker in der Öffentlichkeit vertreten ist, steigt die Einwegbecherproduktion immer weiter an. Hauptgrund hierfür ist der kontinuierlich steigende Kaffeekonsum.


Aber sind Mehrwegbecher wirklich ökologisch besser?

Zwar wird mehr Energie und Materialien für die Produktion aufgewendet als bei den Einwegbechern, allerdings sind Mehrwegbecher für 1.000 Nutzungen ausgelegt und erhalten dadurch eine ökologisch bessere Gesamtbewertung.

umwelt.PNG


Also holt euch doch bitte einen von diesen so vielen wunderschönen Bechern, die es mittlerweile fast überall zu kaufen gibt. Ich bin mir sicher du wirst deinen Lieblingsbecher finden und es lieben daraus trinken! Meinen habe ich ganz einfach in einem Bio-Laden gekauft. Zusätzlich kannst du natürlich darauf achten, ob die benutzten Materialien recyclebar sind.

Denn vergesst nicht, unseren Planeten gibt es nur einmal und du kannst so einfach dazu beitragen ihn wieder ein bisschen schöner zu gestalten und ihn von Müll zu befreien!

Falls du mehr darüber erfahren willst, hab ich dir HIER den Bericht verlinkt.

Liebe Grüße

Eure Natalie


 

Quellen

Inhalt und Bilder: http://www.duh.de/uploads/tx_duhdownloads/DUH_Coffee-to-go_Hintergrund_01.pdf

 

Weniger Plastik – Nur wie?

WhatsApp Image 2018-01-17 at 09.49.20.jpeg

Um weniger Plastik zu „konsumieren“ muss einem erst einmal bewusst werden, wie viel Plastik um und in Produkten, die man so im Alltag kauft, überhaupt ist.

Welche typischen Bereiche sind beispielsweise bei einem Wocheneinkauf betroffen:

  • Obst/Gemüse: Sehr oft findet man, vor allem in Discountern, das Obst und Gemüse in Plastikverpackungen vor. Egal ob es die eingeschweißte Apfelpackung ist, die Bananen in der Plastiktüte, die Orangen und Mandarinen im Plastiknetz, die Blaubeeren in der Plastikschale.
  • Wurst/Käse aus dem Kühlregal: Hier wütet vor allem der Plastikverbrauch. Und auch wenn diese Produkte an der Theke bezogen werden, so wird auch da meist Plastik zum verpacken benutzt.
  • Milch/Joghurt: Ebenfalls. Tetrapaks und Joghurtplastikbecher.
  • Drogerieartikel: Weichspüler und Flüssigwaschmittel in Plastikflaschen. Spülmaschinentabs einzeln in Plastikfolie verpackt, Spülmittel in Plastikflaschen etc.
  • Naschsachen: Auch hier wieder, alles in Plastikverpackungen. Chips, Gummibärchen, Schokolade und auch Kekse.

Wenn das einem erst ein mal klar wird, wenn man durch den Supermarkt läuft, dann weiß man nicht, wie und bei welchen Produkten man überhaupt in der Lage ist Plastik einzusparen. Und die ersten Schritte gestalten sich auch tatsächlich vorerst schwer, bis man irgendwann gar nicht mehr darüber nachdenkt und viele Produkte mit Plastik automatisch ausblendet.

WhatsApp Image 2018-01-17 at 08.59.02
aufgefüllte Mehrweggläser

Also wie fängt man denn nun am besten an? Hier ein paar Tipps für die ersten Schritte:

  1. Erweitere dein Blickfeld: Auch wenn du dich am Anfang von der Plastikflut erschlagen fühlst, schau dich bewusst um, was unverpackt ist. Mittlerweile gibt es da nämlich schon sehr viel. Vor allem in Geschäften wie Rewe/Tegut/Alnatura geht das beispielsweise bei Obst/Gemüse schon ganz einfach, aber auch in den Discountern wie Aldi/Lidl gibt es schon Alternativen.
  2. Nimm dir nicht zu viel vor: Es kann durchaus passieren, dass dein Wunschprodukt leider noch in Plastik verpackt ist und du gerade auch keine Alternative findest. Absolut OK! Wenn du bei deinen Einkäufen bereits nur 30 % an Plastik einsparst, gehst du auf jeden Fall in die richtige Richtung. Und wie bei allen Veränderungen im Leben, braucht es Zeit sich an Sachen zu gewöhnen und sich zu verbessern.
  3. Bauernmarkt: Bei vielen vor Ort gibt es wöchentlich Bauernmärkte, bei denen Bauern ihre Produkte bereits unverpackt und ganz persönlich verkaufen. Diese Produkte sind zusätzlich lokal, man weiß wo sie herkommen und du bereitest mit deinem Einkauf den Bauern eine große Freude.
  4. Obst-&Gemüsekisten: Falls du keinen Bauernmarkt hast oder es nur schwer für dich ist dorthin zu kommen, du aber dennoch unverpackt genießen willst, gibt es die Möglichkeit sogenannte Gemüsekisten zu abonnieren. Dahinter stehen (sollte natürlich geprüft werden) auch Bauern, die über dieses Netzwerk ihre Produkte verbreiten. Meist sind diese sogar Bio. Hier hilft das Internet dir schnell weiter :).
  5. Unverpackt-Läden: Vielleicht hast du ja schon davon gehört. Wie der Name es schon sagt, verkaufen diese Läden all ihre Produkte unverpackt. Von Obst/ Gemüse über Tee, Speiseöle, Getreide, Nüsse, Nudeln, Hülsenfrüchte, Gewürze u.v.m. Zusätzlich findest du auch Alternativen für Plastikzahnbürsten, in Plastik verpackte Zahnpasten, Plastikbrotdosen und noch viel, viel mehr. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall! FYI: In Bamberg hat im Dezember sogar ein Unverpackt-Laden eröffnet.

Öffne einfach deine Augen nach plastikfreien Möglichkeiten und du wirst sehen, dass das immer leichter wird, vor allem da auch viele Läden das nun umzusetzen versuchen. Zusätzlich bringt diese Art einzukaufen meiner Meinung nach weitaus mehr Freude und Spaß. Man nimmt sich Zeit zum Einkaufen und gerät nicht mehr so schnell in den Einkaufsstress. Auch ist der Einkauf auf dem Bauernmarkt und auch im Unverpackt-Laden weitaus persönlicher und angenehmer als in einem großen Supermarkt.

Auch ich kann meinen Plastikkonsum definitiv noch verbessern und lerne von Woche zu Woche immer wieder etwas Neues dazu. Also nur nicht verzagen! 😉

 

Ich hoffe, meine Tipps werden dir bei deinem nächsten Einkauf helfen, mehr Produkte unverpackt in dein Zuhause zu bringen :).

 

Habt ihr eventuell weitere Tipps? Oder eventuell sogar noch Probleme? Dann teilt diese gerne mit!

 

Liebe Grüße

Eure Natalie