Ein bisschen mehr Natur im Bad.

Auf das Thema des unnötigen Plastikverbrauches stoßen aktuell immer mehr Personen. Doch oft will man was ändern, aber man weiß nicht zurecht wie und eigentlich auch wo damit anfangen soll? Wie ihr bereits ganz einfach Plastik bei eurem Wocheneinkauf sparen könnt, könnt ihr hier nachlesen: Weniger Plastik – nur wie?


In diesem Beitrag werde ich euch zeigen, wie ich bei meiner täglichen Pflege und somit im Badezimmer etwas Plastik spare.

Zuerst einmal gilt natürlich, erst mal alle Sachen aufbrauchen. Es macht keinen Sinn nun alle Shampoos, Duschgels, Spülungen, Seifen, die in Plastikverpackungen sind, wegzuschmeißen. Das Plastik wurde ja schon von euch gekauft. 🙂

Sind aber dann alle leer, könnt ihr starten:

Trockenshampoo

Das benutzt vielleicht nicht jeder, aber ich bin kein Fan mehr davon, meine Haare jeden Tag zu waschen. Da sie aber trotzdem schön aussehen sollen, hat mir immer das Trockenshampoo aus den Spraydosen ausgeholfen. Allerdings sind diese Sprays zum einen echt teuer und zum anderen auch nicht wirklich ergiebig, und wenn man sich dann die Verpackung anschaut auch definitiv nicht umweltschonend produziert. Aber darauf verzichten will ich ja nun auch nicht. Also hab ich mich in diesem World Wide Web auf die Suche begeben und bin somit auf Speisestärke gestoßen. Speisestärke?! Ja, es funktioniert tatsächlich einwandfrei. Ich hab das Pulver einfach in eine übriggebliebene Smoothieglasflasche umgefüllt und steht jetzt immer einsatzbereit bei mir im Schränkchen. Anstatt nun mir irgendwelche Chemikalien auf den Kopf zu sprühen, verteile ich etwas von den Pulver in meine Hände und knete es ganz einfach in meine Haare ein und voilá 🙂

Wattestäbchen

Die kleinen aber feinen Stäbchen bestehen einfach nur aus Plastik. Und man braucht ja doch mind. alle 2 Tage mal welche, oder zumindest ich ;). Somit kommt auf das Jahr gesehen schon sehr viele dieser Plastikstäbchen zusammen. Bei Hydrophil hab ich dann diese Bambus- und Baumwollohrstäbchen gefunden. Sehen fast genauso aus und funktionieren auch identisch. Aber das Gute: Sie sind zu 100% kompostierbar.

Deo

Die meisten von uns verwenden ein Deo-Roll-On und zusätzlich noch ein Deospray. Meistens weiß man gar nicht was drin, und meistens übertüncht es ja eh nur den Geruch. Da ich mich leider zu den Menschen zählen kann, die wirklich sehr viel und sehr schnell schwitzen, ist es echt wichtig für mich, dass mein Deo mir da auch ein sicheres Gefühl gibt. Im Unverpacktladen bin ich dann das erste Mal auf dieses feste Deo von Lamazuna mit nur natürlichen Inhaltsstoffen gestoßen, verpackt in Karton. Also Null Plastik. Das hat mich direkt überzeugt und ich hab es eingepackt. Bis jetzt bin ich absolut zufrieden damit. Man feuchtet es etwas mit Leitungswasser an und benutzt es dann einfach wie ein Deo-Roll-On. Und was mir besonders gut gefällt, es hat einfach keinen unnatürlich aufdringlichen Geruch! Da es bisher nur in den Wintermonaten zum Einsatz kam, hat es natürlich noch keinen Härtetest bestanden, aber wir werden sehen.

Duschgel

Also das liegt klar auf der Hand und wundert mich eigentlich, dass wir von den klassischen Seifen so weggekommen sind. Aber die Werbungen sind ja auch immer alle so schön und vielversprechend. Als ich mich also auf die Suche nach einer tollen Seife gemacht habe, war ich sehr überrascht wie viele es einfach gibt und mit wie vielen  unterschiedliche Gerüchen! Und die Düfte sind alle meiner Meinung nach so viel besser als diese künstlichen. Aktuell verwende ich zwei Seifen. Eine für die Dusche und eine für die Badewanne und aufgrund dieser riesigen Auswahl muss ich mich echt beherrschen, da nicht wieder super viel anzuhorten, was ich damals mit den Duschgels nur zu gern gemacht habe. Ach und ein großer Vorteil von Seifen, der hier nicht vergessen werden darf: Sie sind wahnsinnig ergiebig und somit auch kostensparend!

Haarspülung

Vor 2 Wochen war ich in einem dieser super angesagten Lush-Läden und hab mich nach ein paar Sachen umgesehen. Das eine war ein Ersatz für die Haarspülung. Ich hab es ja eigentlich bezweifelt, dass es sowas gibt, aber sieh an, es gibt sowas. Und dazu funktioniert es tatsächlich noch. Ein fester Haarconditioner mit super leckeren Duft. Jap, das hat mich schon ein bisschen vom Hocker gehauen, denn darüber bin ich echt super happy. Es ist ein etwas aufwendiger in der Anwendung, aber für mich ist es das absolut wert.

Körpercreme

Natürlich kann man hier auch auf die vielen Körperöle in den Glasfläschchen greifen und ich denke, dass werde ich auch ab und an machen. Allerdings habe ich in diesem besagten Lush-Laden auch einen Körperconditioner gefunden. Kennt ihr die Niveaduschseifensachen? Das man einfach unter der Dusche verwendet, abwäscht, abtrocknet und dann super weiche Haut hat? Genau das gleiche macht mein fester Körperconditioner 🙂

Wattepads

Wie ihr alle wisst, sind auch diese in Plastik verpackt und manchmal ist sogar diese Packung nochmal in Plastik verpackt. Und aus was bestehen eigentlich diese Wattepads? Ich hab keine Ahnung. Ich benutz zwar nicht oft welche, aber ab und zu finde ich sie schon echt praktisch. Also hab ich mir die wiederverwendbaren Pads von Lamazuna geholt. Das sind ökologische Microfaser Abschminktücher und ich bin sehr zufrieden damit. In einer Packung befindet sich 10 Stück und sind ca. 300 mal verwendbar. Mit dem dazugelieferten zertifizierten Bio-Baumwoll Wäschesäckchen kann man diese einfach bei 30 Grad waschen und sind wieder wie neu. Perfekter geht es doch eigentlich nicht mehr oder?


So weit bin ich im Bad bisher gekommen, wenn es um Plastik einsparen geht. Habt ihr auch schon Lösungen dafür gefunden oder benutzt auch schon eins dieser Produkte? Lasst es mich wissen! Und auf weitere Verbesserungsvorschläge würde ich mich auch sehr freuen.

Habt noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße

Eure Natalie

3 Gedanken zu “Ein bisschen mehr Natur im Bad.

  1. Wascherde von Logona oder Luvos findet man auch in Drogerien und diese sind meist im Karton verpackt. Lassen sich sowohl für Haare als auch für den Körper zum Waschen verwenden. Sie sind auch völlig geruchlos, stören also nicht den Geruch von deinem lieblingsparfum beispielsweise. Außerdem reinigt die wascherde mechanisch und nicht chemisch. Ist also sehr gut für Allergiker und Menschen mit sensibler haut geeignet. Noch dazu sind die wascherden bspw auch gut als Peeling oder Masken verwendbar. Möchte man einen Duft dazu, kann man auch ein körperöl dazu mischen und hat dann gleich unter der Dusche eine quasi In-Dusch-Bodylotion mit gleichzeitiger Reinigung. Außerdem verwende ich zum eincremen danach gerne kokosöl. Das ist meist in schraubgläsern zu haben. In Mischung mit Natron und einem sensitiven duftöl kann man damit auch ein tolles festes deo selber machen. Dabei wirkt das Öl antibakteriell und das Natron neutralisiert strenge Gerüche. Rezepte gibt’s zu Hauf im internet. Bei dm gibt es auch günstige wattestäbchen aus reiner Zellulose. Also da ist dann auch der Stiel aus zellfaser. Im Internet gibt es auch zahnputztabletten im dekorativen döschen als Alternative zur Zahnpasta aus der Plastiktube. Einfach eine zerkauen und dann Zähne normal putzen. Hab ich noch nicht ausprobiert, klingt aber gut für mich. Habe auch schon öfter gelesen, dass sich Weizenmehl gut zum Haare waschen eignet, aber noch nicht ausprobiert. Ach und es gibt ja auch noch diese Shampoo-Steine oder Shampoo-Bars. Gut sind auch diese schwarzen Seifen von Dudu Osun. Reines Naturprodukt mit angenehmem Duft und kann sowohl zum Haare waschen als auch für den Körper verwendet werden. Meine Haare haben nach einer Haarwäsche mit schwarzer Seife immer super Volumen. Auch fürs Gesicht is diese Seife super weil sie -zumindest meine Haut – nicht so sehr austrocknet. Was ich leider gar nicht empfehlen kann ist Apfelessig als haarspülung. Angeblich verfliegt der essigduft schnell nach dem Haare trocknen. Ich hatte den Geruch allerdings bis zur nächsten Haarwäsche ständig in der Nase. In diesem Sinne, fröhliches Ausprobieren 👋

    Gefällt mir

  2. Schöner Beitrag! Gerade im Bad kannman echt soo viel unnötigen Plastikmüll einsparen (und Geld nebenbei bemerkt 😉 Ich selbst liebe die Deos von Vegane Pflege. Die kommen zwar leider nicht ganz ohne Verpackung aus, der Deckel ist aus Bambus und die Deocreme in einem Glastiegel, wirken dafür aber auch im Sommer bombensicher. Das hat das feste Deo von Lamazuma leider nicht geschafft. Bei den Seifen und Shampoos haben sich bei mir die von Rosenrot bewährt, die ganz ohne Palmöl auskommen. Das findet man sonst leider selbst in Bioläden kaum… Ach ja, und dann wäre da noch die Menstruationstasse. Die von Lamazuma funktioniert bei mir super und ich würde nie wieder Tampons oder Binden kaufen…

    Gefällt mir

    • Danke für deine tolle Antwort! 🙂 Dann hoffe ich mal, dass das feste Deo bis zum Sommer weg ist, weil wegwerfen möchte ich es nicht 😦 Diese Deocreme kam auch letzte Woche bei uns in den Unverpackt-Laden, die werde ich dann wohl mal ausprobieren, wenn du da so super Erfahrungen damit gemacht hast, Danke für die Info! Menstruationstasse benutze ich auch schon und finde es soooo viel besser als die Tampons 😀 Schönen Tag dir noch!

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s